Fastenaktion „7Wochen ohne“ – 17.02.2021

Fastenaktion der evangelischen Kirche in Deutschland: „7Wochen ohne“

Am heutigen Aschermittwoch beginnt die Fastenaktion „7Wochen ohne“ der evangeli-schen Kirche in Deutschland. Das Thema in diesem Jahr lautet: „Spielraum! Sieben Wo-chen ohne Blockaden“.
In der Fasten- oder auch Passionszeit erinnern Christen an das Leiden und Sterben Jesu Christi und bereiten sich auf Ostern vor, auf die Botschaft von der Auferstehung. Die evangelische Aktion „7 Wochen Ohne“ soll helfen, diese Wochen bewusst zu erleben und zu gestalten.
Die Organisatoren rufen dazu auf, in der Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern mehr Weite im Leben zu entdecken. Verzicht ist dabei die eine Seite des Fastens. Die andere Seite hat es dann mit dem zu tun, wofür man sich Zeit nimmt, für wen man sich öffnet. In der Fastenzeit suchen wir durch Unterbrechung so vieler alltäglicher Gewohnheiten und Bequemlichkeiten die Auseinandersetzung mit uns selbst, unserem Leben und mit unse-rem Glauben, mit Verhältnis zu Gott.
Ziel ist die bewusste Gestaltung der Passionszeit. Die Aktion lädt die Menschen ein, All-tagsgewohnheiten zu überdenken: Sie verzichten zum Beispiel auf Genussmittel wie Alko-hol, Nikotin oder Süßigkeiten oder andere Bequemlichkeiten wie Fernsehkonsum, Fertig-gerichte oder Internet. Dadurch schaffen sie Platz für Veränderungen, entwickeln neue Perspektiven und stellen fest, was Lebensqualität ausmacht. Ein weiteres Motiv ist, durch Konsumverzicht Solidarität mit Benachteiligten zu zeigen. Dies bedeutet, Grenzen im Den-ken und Handeln hinter sich zu lassen, aber auch gerade in diesen Corona-Zeiten, Ein-schränkungen zum Wohle aller zu akzeptieren. Und, wie kann ich innerhalb dieser akzep-tierten Einschränkungen vertrauensvoll leben?
Dabei folgt die Fastenaktion der Einsicht „Weniger ist mehr“ und stellt heraus, „7 Wochen OHNE sind auch 7 Wochen MIT“. Denn wo Verzicht ist, ist auch Platz für Neues, bieten sich Lebens- und Glaubensperspektiven.

Autor: Dietmar Seling