„Das zieht dir die Schuhe aus“ 07.03.2021

„Das zieht dir die Schuhe aus“
Diesen Spruch hört man oft, wenn jemand völlig verblüfft ist. Man denkt, etwas Bestimmtes noch nicht gesehen oder gehört zu haben: Eine unerwartete Schulnote, ein verlockendes Angebot… oder man hat vielleicht das Bild eines gewissen dicken Galliers vor Augen, wie er die Römer verprügelt und sie durch seinen Fausthieb aus ihren Rüstungen samt Sandalen fliegen. Doch woher kommt dieser merkwürdige Spruch wirklich?
Er kommt tatsächlich aus der Bibel. Der Prophet Mose sah einmal in einer übernatürlichen Erscheinung einen Dornbusch, der brannte und doch nicht verbrannte. Gott selbst redete aus diesem Strauch zu ihm. Weil Gott dort gegenwärtig war, war der Boden, auf dem Mose stand, heilig. Aus Ehrfurcht vor Gott sollte er seine Schuhe ausziehen. So, wie man auch aus Ehrfurcht vor Gott, z.B. in der Kirche, seine Kopfbedeckung abnimmt. „Komm nicht näher!“, sagte Gott. „Zieh deine Schuhe aus, denn der Ort, auf dem du stehst, ist heiliges Land.“ 2. Mose 3,5.

Im ursprünglichen Sinn wurde dieses Zitat benutzt, wenn über eine Sache gesprochen wurde, die Ehrfurcht verlangte. Mittlerweile ist sie zu einem geflügelten Wort geworden, wenn man einfach über etwas total erstaunt ist.

Ehrfurcht – in wessen Alltag spielt dieser Begriff noch eine Rolle? Vor Gott sollten wir aber Ehrfurcht haben, denn er ist unendlich viel höher, größer und mächtiger als wir. Ehrfurcht ist übrigens kein Ausdruck von Angst, sondern von Bewunderung und Respekt. Genau das steht Gott zu. Erst, wenn wir eine solche Einstellung zu Gott zeigen, ist er bereit, sich uns zu erkennen zu geben. So war es damals bei Mose und so wird es auch heute sein.

aus „Spruchreif 2021“